Careum Bildungsmanagement

Physisch und digital innovativ

Careum Bildungsmanagement setzte im Jahr 2020 innovative Projekte in den Bereichen Interprofessionalität, Digitale Bildung sowie Selbstgesteuertes Lernen und Lehren um. Die speziellen Umstände des Jahres, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, hoben deren Dringlichkeit besonders hervor.

Interprofessionalität: Die Zukunft des Gesundheitswesens

Mit dem Working Paper 9 lieferte Careum Bildungsmanagement 2020 einen fundierten Lagebericht zur interprofessionellen Ausbildung in der Schweiz. Nach der Veröffentlichung einer Vorversion wurden im Juli 24 Expertinnen und Experten aus der deutsch- und französischsprachigen Schweiz zu einem Workshop in Bern eingeladen. In verschiedenen Arbeitsgruppen wurden die im Paper beschriebenen Handlungsempfehlungen und Massnahmen zur Zukunft der interprofessionellen Ausbildung in der Schweiz diskutiert, priorisiert und in einer Roadmap ausgelegt.

Es handelte sich um eine bunt gemischte Gruppe, mit Vertretenden aus Bildung, Forschung, Versorgungspraxis, Stiftungen, Verbänden und Vereinen sowie einem Studenten und einer Patientin. Der Anlass erfüllte somit auch ein weiteres Kernanliegen der Careum Stiftung: Der Workshop brachte verschiedene Akteure der interprofessionellen Ausbildung der Schweizer Gesundheitsversorgung zusammen, um gemeinsam in den Dialog zu treten und konkrete Lösungsschritte zu formulieren. Das Autorenteam hat im Anschluss die Erkenntnisse aus dem Expertenworkshop in die finale Version des Working Papers 9 einfliessen lassen.

Digitale Bildung: Careum Forum 2020 als Online-Event

Die Corona-Pandemie hielt das Organisationsteam des Careum Forums 2020 in Atem. Relativ kurzfristig wurde entschieden, den Anlass erstmals in der Geschichte von Careum vollständig digital durchzuführen. In Rekordzeit hat das Team die gesamte Veranstaltung zu einer digitalen, interaktiven Mitmachtagung im virtuellen Raum umkonzipiert. So wurde das Careum Forum Ende August aus dem Careum Auditorium über das Online-Konferenz-Tool «Zoom» zu den Teilnehmenden nach Hause übertragen. Dem Thema des Forums «Digitales Lernen und Zusammenarbeiten in der Gesundheitswelt» wurde durch dieses neuartige Format eine zusätzliche Erfahrungsebene verliehen. Die Ergebnisse einer Evaluation zeigten, dass sowohl das Careum Forum 2020 als auch das digitale Format selbst ausserordentlich gut ankamen. Eine Mehrheit der Teilnehmenden würde einen Online-Event auch in Zukunft begrüssen. Interessierte können sich auf einer Webplattform über die 24 Digitialisierungsprojekte informieren, die am Careum Forum 2020 vorgestellt wurden. Auch die Videos der Workshops sind online verfügbar.

Ebenfalls digital durchgeführt wurde im Oktober das erste Modul des interprofessionellen Multiplikatoren-Programms «Digital Health & Education», an dem 29 Personen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilnahmen. Ziel des Programms ist es, Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheitssystem, die an der Schnittstelle zwischen Bildung und Versorgung arbeiten, als Multiplikatoren zu qualifizieren, damit sie digitale Transformationsprozesse durch Aus-, Fort- und Weiterbildungsmassnahmen unterstützen.

Selbstgesteuertes Lernen und Lehren: Beiträge für die Lernbegleitung

Weitere Projekte drehten sich um den Themenschwerpunkt Selbstgesteuertes Lehren und Lernen: So wurden zum Beispiel erste Konzepte zu einem Online-Kurs entwickelt, welcher interprofessionelle und digitale Kompetenzen im Gesundheitssystem fördern soll. Des Weiteren entstand für eine Berufsfachschule mit generalistischer Pflegeausbildung eine didaktische Konzeption auf den Grundlagen des Problembasierten Curriculums. Ergänzend wurden kundenspezifische Lern- und Lehrmittel erstellt und Blended-Learning-Schulungen zum Kompetenzaufbau der Lernbegleitenden durchgeführt.

Im Rahmen des Projekts ZIPAS (Zürcher interprofessionelle klinische Ausbildungsstation) verfasste Careum Bildungsmanagement 2020 ein Train-the-Trainer-Handbuch zur Schulung neuer Facilitators und wirkte an einem Handbuch für interprofessionelle Ausbildungsstationen mit. Eine weitere Facilitator-Schulung fand im September am Kantonsspital Winterthur statt, wo das ZIPAS-Konzept im Oktober erfolgreich startete. Die Ergebnisse all unserer Projekte haben wir auf diversen Fachtagungen vorgestellt und in mehreren Publikationen verbreitet.

Neuer Name

Der Stiftungsbereich Careum Bildungsentwicklung hat sich 2020 in Careum Bildungsmanagement umbenannt. Unter «Bildungsmanagement» ist die Gestaltung von Bildungsmassnahmen für Gesundheitsfachpersonen, Patienten, Laien und Angehörige zu verstehen, die der Förderung und dem Erhalt der Gesundheit von Individuen, Gruppen und der Gesellschaft dienen. Sylvia Kaap-Fröhlich, Leiterin Careum Bildungsmanagement, setzte sich im Berichtsjahr am Beispiel der Corona-Pandemie mit dem Begriff auseinander.