Vorwort

Geschäftsjahr 2020

Trotz der herausfordernden Umstände des vergangenen Jahres gelang Careum der lang geplante Generationenwechsel in der Führung. Mit einem leistungsstarken und anpassungsfähigen Team konnte im Jahr 2020 die Umsetzung der Dachstrategie in Angriff genommen werden.

2020 war für Careum in mancher Hinsicht ein aussergewöhnliches Jahr. So wurden viele wichtige und einflussreiche Stellen alters- oder wachstumsbedingt neu besetzt. Im unsicheren Umfeld der weltweiten Corona-Krise war dies eine doppelte Herausforderung. Careum ist nun aber mit neuen Kräften gerüstet, um als bedeutender Lernort und innovativer Bildungsmotor eine bessere Gesundheitswelt zu gestalten.

Die Stelle des CEO musste nach 2018 ein zweites Mal besetzt werden, da Michael Gysi in sein Fachgebiet, die Landwirtschaft, zurückkehrte. Das daraus entstandene viermonatige Interregnum wurde von Felix Dettwiler, Leiter des Careum Verlags und langjähriger Kadermitarbeiter, verantwortungsvoll ausgefüllt. Diese unvorhersehbare Situation zwang auch mich als Stiftungsratspräsidenten sowie den Vizepräsidenten René Kühne, den geplanten Ruhestand zu verschieben. Am 1. Oktober 2020 durften wir dann Stefan Spycher als neuen CEO bei Careum begrüssen. Mit ihm und dem im Februar 2021 angetretenen Stiftungsratspräsidenten Hans Werner hat Careum nun ein sich ergänzendes und erfahrenes Führungsduo. Ich bin überzeugt, dass sie Careum gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft führen werden.

Im Jahr 2019 hat Careum in einem iterativen Prozess eine neue Gruppenstrategie inklusive fünf strategischer Stossrichtungen erarbeitet. Im Berichtsjahr wurde gemeinsam mit allen Unternehmungen der Careum Gruppe und in Zusammenarbeit mit externen Partnern die Umsetzung dieser Strategie in Angriff genommen. So beispielsweise für die Stossrichtung «Gesundheitskompetenz»: Careum hat sich unabhängig von der Corona-Krise der Förderung der Gesundheitskompetenz verschrieben. Ein Anliegen, dessen Bedeutung gerade während des vergangenen Jahres stark zugenommen hat. Bereits zuvor wies ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung Schwierigkeiten im Umgang mit Gesundheitsinformationen auf. Die mit der Pandemie einhergehende Informationsflut hat jedoch noch weitere Anforderungen an die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung gestellt. Careum möchte mit der Etablierung eines führenden Zentrums für Gesundheitskompetenz zur Verbesserung dieser Situation beitragen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Careum das Corona-Jahr den Umständen entsprechend gut gemeistert hat. Insbesondere unsere Schulen wurden aufs Äusserste gefordert. Sie waren gezwungen, während des Lockdowns im Frühling sowie anschliessend bei der zweiten Welle im Herbst den Unterricht innert kürzester Zeit auf Fernunterricht umzustellen. Sie haben dies mit Bravour gemeistert. An dieser Stelle möchte ich daher all unseren Mitarbeitenden für ihren Einsatz und ihre Flexibilität bestens danken.

 

Hans Gut